LGBTIQueere Flüchtlingshilfe Minden-Lübbecke

 

LGBT Flüchtlingshilfe Minden


Die LGBTIQ* Flüchtlingshilfe Minden

bietet Hilfe, Unterstützung, Beratung und ehrenamtliche

Begleitung für LGBTIQueere Geflüchtete.

Wir hoffen, dass wir Geflüchtete mit homosexuellem Hintergrund,

Haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen, Helfer*innen und Wegbegleiter*innen

 in der Flüchtlingshilfe, mit dieser Homepage eine Orientierung geben können.

Viele lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, inter*geschlechtliche und/oder queere Geflüchtete

kommen aus Staaten, in denen ihnen Gewalt, soziale Ausgrenzung,

Zwangsverheiratung, Gefängnisstrafen, Folter oder gar die Todesstrafe drohen.

Die Diskriminierung von LGBTIQueeren-Lebensformen gehört zum gesellschaftlichen Alltag.

Queere Geflüchtete sind einem erhöhten Risiko von Übergriffen und Diskriminierungen aller Art ausgesetzt, sei es auf dem Fluchtweg oder – hier angekommen – im Kontakt mit den zuständigen Behörden und Dolmetscher*innen, im Alltag sowie in den Unterkünften.


Beratung

QUEERPOINT MINDEN

LGBTIQ* Beratung & Flüchtlingshilfe

Kreis Minden-Lübbecke

 

Terminvereinbarung

Roland Henß

Projektleiter/Berater

 

Queerpoint Minden

 

Telefon   0176 - 345 33 210

 

Fax        0571 - 40525977

Mail       info@lgbt-minden.de


Sam

Peerberater

 

Queerpoint Minden

 

Telefon   0156 - 78411179

 

Fax        0571 - 40525977

Mail      refugees@lgbt-minden.de


Persönliche Beratung

im Queerpoint BÜZ

 

Montag bis Freitag

10.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Termine nur nach Vereinbarung!

Online Beratung

über Zoom Meeting

 

Montag bis Freitag

10:00 Uhr und 18:00 Uhr

Termine nur nach Vereinbarung!


Die Beratung findet natürlich unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln statt!


Queerpoint Minden

Turmzimmer im

Kulturzentrum BÜZ

 

Johanniskirchhof

32423 Minden





LGBTTIQ*-Geflüchtete

sollen endlich 

offen und ohne

Angst leben können!

In Deutschland und überall!

Endlich sicher: Gemeinsam stark machen für den Schutz von LSBTI* Geflüchteten


Queer Refugees

Das Asylverfahren als LSBTI*


Sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität sind in Deutschland Privatsache.

Der Staat muss persönliche Orientierungen respektieren und schützen.

Das heißt, homosexuelle Handlungen zwischen zwei Erwachsenen sind kein Verbrechen,

wenn beide einverstanden sind. 

Seit 1. Oktober 2017 ist es nun in Deutschland für gleichgeschlechtliche Paare möglich zu heiraten.

Bis dahin konnten sie nur eine eingetragene Lebenspartnerschaft schließen.

Sie hatten dadurch allerdings nicht die gleichen Rechte.


Die Abkürzungen 

LGBT und LGBTTIQ* 

sind als Oberbegriff für 

queere Menschen 

weltweit verbreitet.



ASYL UND HOMOSEXUALITÄT



Informationen für die Anhörung von LGBTI* Geflüchtete

Diese Informationen können eine Anhörungsvorbereitung durch eine*n

Rechtsanwalt*in oder eine Beratungsstelle NICHT ersetzen!

 

Vor einer Anhörung ist eine persönliche Beratung unbedingt notwendig!

 

Die Anhörung ist der wichtigste Teil im Asylverfahren und die einzige Möglichkeit, die eigenen Fluchtgründe vorzutragen. Eine intensive Vorbereitung ist unbedingt notwendig. Einigen Menschen fällt es schwer, über ihre sexuelle Orientierung oder geschlechtliche Identität zu sprechen. Sie sind es nicht gewöhnt, offen darüber zu sprechen, erst recht nicht vor Fremden.

Für einige ist es schwer, ihre eigene sexuelle Orientierung oder geschlechtliche Identität zu akzeptieren. Dennoch ist es wichtig, dass Sie alle Ihre Gründe in der Anhörung einbringen. Versuchen Sie, mit der Hilfe von Beratungsstellen sich auf die Anhörung vorzubereiten. Sie haben das Recht, eine Begleitperson zur Anhörung mitzunehmen.

 

Dies kann eine zusätzliche Unterstützung sein und Ihnen ein Gefühl von Sicherheit vermitteln.  

Der Film ersetzt keine ausführliche rechtliche Beratung und ist eine Erstinformation!!


Dieses Projekt wird gefördert von