INFOTHEK

Hier findet Ihr Informationen, Links und Webseiten mit Erklärungen

zu verschiedenen LGBTIQueeren Themen.

Du hast Fragen oder brauchst Unterstützung? Wir sind für Dich da!

In einem persönlichen Gespräch kannst du ganz offen und angstfrei mit uns sprechen. 

Die Beratung ist kostenfrei und vertraulich!


Was bedeutet LGBT oder LGBTTIQ?

 

LGBT oder LGBTTIQ sind englische Abkürzungen.

 

Im Deutschen wird manchmal die Abkürzung LSBTTIQ (lesbisch, gay (schwul), bisexuell, transgender, transsexuell, intersexuell, queer) verwendet.

 

Lesben sind Frauen, die Frauen lieben.

Gay (schwul) sind Männer, die Männer lieben.

Bisexuelle verlieben sich in beide Geschlechter.

Transgender bezeichnet Menschen, deren Geschlechtsempfinden nicht mit dem Körpergeschlecht übereinstimmt, das ihnen bei ihrer Geburt zugewiesen wurde. Transsexualität bezeichnet Menschen, die sich nicht bzw. nicht nur mit dem Geschlecht identifizieren, das bei ihrer Geburt für sie festgelegt wurde.

Er wird jedoch von einigen Menschen abgelehnt, weil die Endung "-sexualität" vor allem die körperliche Komponente in den Vordergrund stellt. Das klingt, als hätte Transsexualität etwas mit sexueller

Orientierung zu tun - was nicht der Fall ist.

Transidentität wurde in Abgrenzung zu Transsexualität eingeführt und betont, dass es um die Identifikation mit dem Gegengeschlecht – nicht um die Sexualität – geht.

Intersexuell bzw. Intersexualität als neutrale Selbstbezeichnung meint Menschen, deren angeborenen genetischen, hormonellen oder körperlichen Merkmale weder ausschließlich „weiblich“ noch ausschließlich „männlich“ sind. Durch das Suffix „sexualität“ kann im Deutschen das Missverständnis entstehen, dass es sich wie beispielsweise bei Homo- oder Bisexualität um eine sexuelle Identität handeln würde.

Queer steht als positive Selbstbezeichnung für alle Menschen, die ihre Identität als außerhalb des binären Geschlechtersystems ansehen, also von den traditionellen Geschlechterrollen und Partnermodellen abweichen.



COMING-OUT – WAS IST DAS?

 

Für die meisten Menschen im Coming-out ist die Suche nach Informationen und Kontakten zu anderen Lesben und Schwulen sehr wichtig. Viele erleben es wie eine Befreiung, endlich Gleichgesinnte zu finden und die Gefühle, die sie vielleicht schon lange wahrgenommen haben, ausdrücken und leben zu können.

Das Coming-out umfasst den Weg von der ersten Ahnung, über das Wissen, hin zur Akzeptanz

der eigenen sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität.

Mit Coming-out (= Herauskommen) ist der selbstbestimmte Schritt gemeint, die eigene sexuelle

und/oder geschlechtliche Identität zu leben und sich anderen Menschen zu zeigen.

Unterschieden wird zwischen dem inneren und dem äußeren Coming-out. 

Das innere Coming-out bezieht sich darauf, sich, oftmals in einem langen Prozesses,

selbst als die Person zu erkennen und anzunehmen, die man ist.

Das äußere Coming-out ist dann der Schritt, sich gegenüber anderen Menschen

als die Person zu zeigen, die man ist.

Im Gegensatz dazu ist das Outing fremdbestimmt. Also, andere Personen äußern sich öffentlich,

dass eine Person beispielsweise schwul, lesbisch, bisexuell, trans* oder inter* ist und

das ohne die Zustimmung dieser Person.


Gender Informationen 

 

Das Geschlecht ist weit mehr als das Genital: Chromosomen, Hormone,

Körpermerkmale, die Form und Funktion der inneren und äußeren Genitalien,

soziale, psychologische und neurophysiologische Aspekte.

Gender erklärt in weniger als 3 Minuten

Gender - das soziale Geschlecht



Geschlechtsidentität bedeutet hier die persönliche Vorstellung vom eigenen Geschlecht

und der eigenen Geschlechterrolle. Sie muss nicht mit dem Körpergeschlecht übereinstimmen,

das der Person bei der Geburt zugewiesen wurde.

Dieser Clip gibt einen Einblick in das Thema geschlechtliche und sexuelle Vielfalt.

 

Weitere Informationen zu den Angeboten des Projekts Interventionen für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt – Stärkung der Handlungsfähigkeit vor Ort: http://www.interventionen.dissens.de/

 



Sexuelle Orientierung

 

Sexuelle Orientierung bezeichnet die nachhaltige geschlechtliche Ausrichtung eines Menschen bei der Partner*innenwahl auf sexueller/körperlicher Ebene. 

 

Weitere Informationen auf der Webseite von 100%Mensch.de 



Homofeindlichkeit

 

Als Homofeindlichkeit wird die Abwertung, Ausgrenzung, Wut, Intoleranz, Vorurteile, Diskriminierung und Gewalt gegenüber

homosexuellen Menschen bezeichnet.
Wir bevorzugen den Begriff “Homofeindlichkeit”,

weil “Homophobie” eine Diagnose ist, die Angst bedeutet und in den allermeisten Fällen der Grund für Diskriminierung, Hass und Ablehnung ist.

 

Der Film "Homophobie" der Bundeszentrale

für politische Bildung zeigt, was es für die Betroffenen bedeutet, Diskriminierung und Ausgrenzung zu erleben.

Herausgeber: bpb, Seiten: 2, Erscheinungsdatum: 06.10.2014, 


Homofeindlichkeit und auch Transfeindlichkeit findet man an vielen Orten!